Aktuell in der Botschaft

Neue Eigentümer für Traditionshaus

Fast 100 Jahre lang gehörte die Sodafabrik zum belgischen Solvay-Konzern. Seit Anfang Juli hat das Industrieareal neue Besitzer und einen neuen Namen.

BAD ZURZACH/REKINGEN (chr) – «Ich musste extra einen Spickzettel am Telefon anbringen», sagt Michael Odenwald. 19 Jahre lang war er Mitarbeiter und zuletzt Chef der Solvay (Schweiz) AG und muss sich jetzt an den neuen Namen «Sodi Industriepark Zurzach» gewöhnen. Wer in den letzten Tagen am Areal der früheren Sodafabrik vorbeigekommen ist, der konnte sehen, dass viele der alten «Solvay»-Beschriftungen entfernt worden sind.

Eingeschleppte Räuber im Dorfbach

Im Dorfbach Würenlingen tummeln sich exotische Schildkröten. Sie sind wahrscheinlich von ihren früheren Haltern ausgesetzt worden.

WÜRENLINGEN (chr) – Seit er wieder freigelegt worden ist, hat sich der Dorfbach zu einem vielfältigen Lebensraum entwickelt. Auf einer Strecke von 1,9 Kilometern zwischen dem Ortseingang beim Regenbecken Bachstrasse und der Aare bietet das Gewässer Platz für viele Tiere und Pflanzen. Biber sind von der Aare hinaufgekommen und haben Bäume gefällt. In den so entstandenen, kleinen Stauseen tummeln sich Molche, Frösche und Kröten. Schmetterlinge und Libellen schwirren herum und Vögel zwitschern.
   Zu den vielen Spaziergängern, die regelmässig im Naherholungsgebiet unterwegs sind, gehört Werner Schneider. Mitte April hat er zum ersten Mal eine Schildkröte gesichtet.

Was Wien kann, kann Zurzach auch

Die künftige Fusionsgemeinde Zurzach lässt eine Strassendatenbank erstellen. Die Aufnahmearbeiten sind bereits erledigt.

BÖBIKON (uz) – Was Manuel Erdös und Ruedi Koller taten, tat bisher noch keiner: Die beiden Männer befuhren auf dem Territorium der künftigen Grossgemeinde Zurzach jeden Meter Gemeindestrasse. So geschehen am Montag und am Dienstag dieser Woche. Erdös und Koller waren also in Rietheim unterwegs, in Bad Zurzach, Rekingen, Baldingen, Böbikon, Rümikon, Wislikofen und Kaiserstuhl. Sie legten rund 100 Kilometer zurück und hielten jeden Meter der befahrenen Strassen fotografisch fest.

Rheintalstrasse wird breiter und sicherer

Bis Ende Jahr soll der Ausbau der Kantonsstrasse 131 weitgehend fertiggestellt und die Fahrbahn dann 7,50 Meter breit sein.

REKINGEN/MELLIKON (chr) – Es dampft auf der Baustelle. Ein Lastwagen kippt eine schwarze, heisse Masse aus dem Belagswerk Mülligen in die Belagseinbaumaschine. Diese presst einen 3,75 Meter breiten Belag auf das vorbereitete Kiesbett. Dahinter folgen zwei Walzen, die den Belag verdichten.
   «Damit sind die unteren beiden Belagsschichten schon auf der Hälfte der Stras­senfläche erstellt», sagt Michael Reinhard, Projektleiter der Abteilung Tiefbau des Departements Bau, Verkehr und Umwelt.

Copyright © 2020 Bürli AG

Alle Rechte vorbehalten.