Bürli AG

  • Schrift vergrößern
  • Standard Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Die Botschaft

Die Botschaft unter dem Arm

 

Hörgenuss in malerischem Ambiente

Die Spielgemeinschaft Hohentengen-Kaiserstuhl hat zum 7. Choral-Festival im Städtchen geladen. Die Organisatoren freuten sich über rege Beteiligung.

KAISERSTUHL (sf) - Die Mitglieder der Spielgemeinschaft der Musikgesellschaft Kaiserstuhl und des Musikvereins Hohentengen erfreuten mit vielen weiteren Blasmusikantinnen und Schlagwerkern aus der Umgebung bei einem Konzert mit lauter Chorälen die Zuhörer. Das Freiluft-Konzert mit rund 60 Musikantinnen und Musikanten fand in stimmungsvoller Umgebung statt - die einmalige Kulisse beim Widderbrunnen inmitten des Städtchens bei abendlicher Sommerstimmung war ihre Bühne.

Aussergewöhnliche Atmosphäre

Freunde der Blasmusik und Choräle waren herzlich zum Mitspielen und Zuhören eingeladen. Über einen Doodle-Link konnten sich Mitspieler anmelden. Selber mitbringen mussten sie ihre Noten und einen Notenständer. Die musikalische Leitung hatte Manuel Wagner inne, er ist seit rund fünf Jahren der Dirigent der Spielgemeinschaft MG Kaiserstuhl/MV Hohentengen. Wie in den Jahren zuvor spielten sie ausschliesslich Kirchenlieder aus dem sogenannten «Choral-Büechli». Ursprünglich stammt es aus England, gerade in der Schweizer Blasmusikszene ist es aber äusserst beliebt. In der Schweiz seien diese Stücke daher sehr bekannt, für Deutsche seien sie hingegen oftmals eher ungewohnt. Die eigentlichen Gesangsstücke wurden meist vierstimmig wiedergegeben.
   Nicht nur die Spielgemeinschaft war personenstark, die Veranstalter durften sich auch über zahlreiche Zuhörer freuen. «So viele Leute hat es noch nie gehabt», sagte Mena Stuppan vom Stadtlädeli, das sich direkt oberhalb des Widderbrunnens befindet. Wie die Spielgemeinschaft kam auch die Zuhörerschaft aus allen angrenzenden Gemeinden und von noch weiter her. Junge Familien, Verwandte und Musikliebhaber hatten sich eingefunden, um ein besonderes Konzert in einer ebenso aussergewöhnlichen Atmosphäre zu geniessen. Hin und wieder durchkreuzten Velofahrer oder Fussgänger die Szenerie, einige ernteten bewundernde Blicke oder einen kurzen Applaus für den enorm schnellen Aufstieg mit dem Fahrrad.



Die ausführlichen Berichte finden Sie in der aktuellen Ausgabe 84

 



Aktuell in der Botschaft

20.07.2018

Neu eintauchen in alte Welten

Das Zurzibiet hat viel zu bieten. In loser Folge stellt die Redaktion diesen Sommer einmalige Ausflugsziele im Zurzibiet vor. Den Anfang machen die Museen.

Hier wird Wildbret-Hygiene grossgeschrieben

Die Wildverwertung der Jagdgesellschaft Himmelrich Lengnau Ost ist kein Schlachthaus und keine Metzgerei - und doch etwas Ähnliches. Die Jäger aus 14 Jagdgesellschaften im Umfeld des Siggenbergs bringen ihr geschossenes Wild nach der Jagd direkt hierher.

Abschied vom zweiten Zuhause

Abschied nach 23 Jahren: Seit 1995 haben Hans und Theres Schneider für Ordnung im und um die Gebäude der Bezirksschule Leuggern gesorgt - diesen Sommer verabschiedeten sie sich in den wohlverdienten Ruhestand.