Bürli AG

  • Schrift vergrößern
  • Standard Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Die Botschaft

Die Botschaft unter dem Arm

«Bewährte Strukturen in Gesundheitsversorgung erhalten»

Die Aargauer Regionalspitäler treten künftig gemeinsam auf und stellen Forderungen an die Politik.

LENZBURG/LEUGGERN - «Nähe schafft Gesundheit»? Unter diesem Motto setzen sich die Regionalspitäler Leuggern, Menziken und Muri sowie das Gesundheitszentrum Fricktal für eine rasche und optimale Gesundheitsversorgung der Bevölkerung in den Regionen ein. Die Regionalspitäler, die sich zur Gemeinschaft «Nähe schafft Gesundheit. Ihr Spital in der Region» zusammengeschlossen haben, wollen damit «allen kurzsichtigen Sparmassnahmen zulasten der medizinischen Versorgung der Aargauerinnen und Aargauer» eine klare Absage erteilen.

Besorgnis über «eindimensionale» Planung

Bei einer Medienkonferenz, die heute Morgen in Lenzburg stattfand, sagte Marco Beng, CEO und Vorsitzender der Geschäftsleitung des Spitals Muri: «Unsere Gesundheit sowie die Gesundheit unserer Familie und Angehörigen ist eines der wichtigsten Güter, wenn nicht gar das wichtigste, in unserem Leben. Wir alle wünschen für uns und unsere Liebsten im Krankheits- oder Unfall eine rasche, optimale und professionelle medizinische Versorgung. Die Gewährleistung einer qualitativ hochstehenden, professionellen und raschen Gesundheitsversorgung der Bevölkerung im Kanton Aargau ist unser oberstes Anliegen. Mit Besorgnis nehmen wir jedoch zur Kenntnis, dass die aktuelle Gesundheitsdiskussion und Planung in unserem Kanton eindimensional geführt werden und dem Wunsch der Bevölkerung nach einer optimalen Gesundheitsversorgung entgegenwirken sowie bislang bewährte Strukturen in der Gesundheitsversorgung zum Nachteil der Aargauerinnen und Aargauer gefährden.» Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, hätten sich die Regionalspitäler im Kanton Aargau zur Gemeinschaft «Nähe schafft Gesundheit. Ihr Spital in der Region» zusammengeschlossen, erklärte Beng in seiner Begrüssung.



Die ausführlichen Berichte finden Sie in der aktuellen Ausgabe 101

 



Aktuell in der Botschaft

31.08.2016

In den USA der 50er-Jahre

Martha Binkert ist 93 Jahre alt und ihrem einstigen Beruf noch sehr verbunden. Sie arbeitete als medizinische Laborantin und kam damit bis in die USA.

Kaiserin und Heilige - Richardis und Verena

Kaiserin Richardis hatte in Zurzach einst das Sagen. Ihr und ihrem Schicksal ist auch die älteste Abfassung der Verenalegende zu verdanken. Auf Spurensuche in Andlau.

Mani Matter und das Zurzibiet

Der 1972 bei einem Autounfall ums Leben gekommene Mani Matter wäre dieses Jahr 80 geworden. Nur wenige Wochen nach seinem Tod war ein Auftritt in Klingnau geplant.