Bürli AG

  • Schrift vergrößern
  • Standard Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Die Botschaft

Die Botschaft unter dem Arm

Das Wahljahr ist eröffnet

Die SVP-Bezirkspartei lud zum Jahresauftakt nach Leibstadt ein. Prominenter Gast war Nationalrat und SVP-Fraktionschef Adrian Amstutz.

LEIBSTADT (uz) - Adrian Amstutz stellte nüchtern fest, dass die Mitte-Links-Mehrheit in Bundesrat und Parlament der Schweiz schade. Vergangenen Donnerstag war er der Gastredner am Jahresauftakt der SVP-Bezirkspartei in Leibstadt.

Drei Schwerpunkte

«Wir wollen eine konsequente Ausländer- und Asylpolitik, tiefe Steuern für alle und keinen schleichenden EU-Beitritt», so beschrieb Amstutz die drei Schwerpunkte der SVP-Politik im Wahljahr 2015. In freier Rede erläuterte er jedes Thema, illustrierte mit Beispielen und kam auch auf «Armee» und «Energie» zu sprechen.
   Von automatisch zu übernehmendem EU-Recht war da die Rede, von der noch immer nicht umgesetzten Ausschaffungsinitiative, von den Ausgaben des Bundes, die sich seit 1990 mehr als verdoppelt haben, von einem schädlichen Regulierungswahn und vom Sozialsystem, das nicht zur Hängematte für skrupellose Profiteure werden dürfe.



Die ausführlichen Berichte finden Sie in der aktuellen Ausgabe 9

 



Aktuell in der Botschaft

23.01.2015

Zu Besuch beim WEF in Davos

Der Gemeinderat und die Finanzkommission von Bad Zurzach erhielten die Bewilligung, am WEF in Davos teilzunehmen. Dies als Dank für ihre Arbeit zugunsten der Bevölkerung.

Neuer Pastoralassistent

Heute Samstag beginnt die gottesdienstliche Tätigkeit von Pastoralassistent Guido Ducret. Er ist Seelsorger der Pfarreien Würenlingen, Unterendingen, Lengnau und Ehrendingen.

Fisibacher Schüler nach Kaiserstuhl

Nach den Sportferien sollen die Erst- und Zweitklässler aus Fisibach neu in Kaiserstuhl zur Schule gehen. Ein Entscheid von Schulleiter und Schulpflege, den manche Eltern nicht verstehen.

Neue Ortsbürger willkommen

Weil die Anzahl der Ortsbürger in Villigen schwindet, sollen neue Ortsbürger gefunden werden. Welche Voraussetzungen es dazu braucht, wissen Markus Vogt und Fabienne Wüst.