Bürli AG

  • Schrift vergrößern
  • Standard Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Tag 7 - Remagen statt Saumagen

103 Kilometer von Bad Breisig über Bonn und Köln nach Langenfeld

Rathaus BonnEndlich zeigt sich heute die Sonne wieder und ich kann ohne Regenschutz von Bad Breisig (Kreis Ahrweiler, AW) starten. Um halb neun klopft die Zimmerfrau, die putzen will, ich bin noch mit einpacken beschäftigt. Ich habe heute Besuchstag, wenn man dem so sagen will. Zum Mittagessen bin ich bei Marcel und Renate in Bonn angemeldet. Marcel hat vor seiner Pensionierung bei einem Bundesbetrieb gearbeitet und ist der Bruder von meiner Tante.

Er erzählt davon, dass die Mentalität der Rheinländer eine andere sei als die der Deutschen aus andern Bundesländern. Im Saarland, wo er herkommt, frage man einfach, „wer hilft mit?“ und könne ein klares Ja oder Nein erwarten. Hier im Rheinland müsse man eher fragen: „wer könnte sich eventuell vorstellen mitzuhelfen?“ Man nehme es mit Regeln und Vorgaben nicht so genau wie andernorts. Das Motto sei eher „Leben und leben lassen“.

 

Kennedy und Elizabeth II

In Bonn, der früheren Hauptstadt, gibt es nach wie vor verschiedene Ministerien und Einrichtungen des Bundes. Im 40-stöckigen “Post-Tower“ am Rhein hat die Post ihren Hauptsitz. Im Stadtzentrum ist ein Markt mit Frischwaren wie Gemüse und Käse und es gibt viele Strassencafés. Im schön restaurierten Rathaus waren schon viele Staatschefs zu Besuch, von Kennedy bis Elizabeth II. Von Bonn bis Köln fahre ich mit einem spanischen Paar. Medea und Angel kommen aus Barcelona, leben aber in London. Sie fahren von Strassburg nach Rotterdam und nehmen dann dort die Fähre heim. Beim Campingplatz, wo sie übernachten, sagen wir auf Wiedersehen. „I work in a bike shop“, sagt Angel noch und zeigt mir seinen neuen Sattel, der leider etwas hart und dünn sei. Meiner ist besser gepolstert, trotzdem bin ich froh, dass ich allerlei Salben eingepackt habe.

Sophies Hut

Ab heute bin ich in einem neuen Bundesland unterwegs, nämlich Nordrhein-Westfalen. Noch auf dem Gebiet von Rheinland-Pfalz sehe ich in Rolandseck das Museum von Hans Arp und Sophie Taeuber Arp. Ich zücke mein Portemonnaie und vergleiche das Bild der Museumstafel mit der 50-Franken-Note. Und tatsächlich trägt sie da drauf den gleichen Hut! Rolandseck gehört zur Gemeinde Remagen. Remagen hat nichts mit Saumagen zu tun, sondern kommt vom keltischen „Rigomagos“, was soviel wie „Königsfeld“ heisst. Was mir auf den ersten Blick in Nordrhein-Westfalen auffällt: die Velowegweiser sind statt grün auf weiss plötzlich rot auf weiss. Habe noch nicht herausgefunden weshalb. Mit dem „Siebengebirge“ bei Bonn gibt es nochmals einige Hügel, bevor das Land immer flacher wird.

10 Millionen Leute auf 7000 Quadratkilometern

Grosse Industrieanlagen – zum Beispiel von BASF oder Bayer – zeigen, dass hier DAS Industriegebiet Deutschlands anfängt. In der Metropolregion Rhein-Ruhr wohnen auf einem Gebiet von 7000 Quadratkilometern etwa zehn Millionen Menschen. Zum Vergleich: mit 1400 Quadratkilometer müsste der Aargau zwei Millionen Einwohner habe, um die gleiche Bevölkerungsdichte zu erreichen. Er hat aber nur 640000 Einwohner. Ich übernachte heute bei Verena und Ulrich, zwei alten Bekannten aus Jugendlager-Zeiten. Sie wohnen mit ihren beiden Kindern in Langenfeld (Kreis Mettmann, ME), das 25 Kilometer nördlich von Köln (K) liegt. Hier sind ebenfalls schon Schulferien. Nach dem Abendessen vom Grill zeigt mir Ulrich den Bildband „Die Schweiz – Klassisches Reiseland im Herzen Europas“. Ich muss gleich an die Landesausstellung Expo64 denken und tatsächlich wurde das Buch auch in diesem Jahr gedruckt.

 

Aktuell in der Botschaft

10.08.2018

Neue Lautsprecher für Sankt Katharina

Dank einer neuen Tonanlage ist das gesprochene Wort in der Stadtkirche Kaiserstuhl künftig besser hörbar. Der Auslöser für die Erneuerung waren Rückmeldungen von Kirchgängern, die sich über schlechte Akustik beschwerten.

Damit hat es angefangen

Hegis in Mettau werden dieses Jahr hundert. Nicht die einzelnen Familienmitglieder natürlich, sondern der Familienbetrieb: die R. Hegi AG - Elektrische Unternehmung. Seniorchef Roland Hegi erzählt von den Anfängen und der stetigen Entwicklung.