Bürli AG

  • Schrift vergrößern
  • Standard Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Tag 12 - Schon fast am Meer

60 Kilometer von Gorinchem nach Rotterdam
Veertaxiwir stehen heute etwas früher auf, um sicher rechtzeitig in Rotterdam (Zuid-Holland - H) anzukommen. Clemens, weil er um 20 Uhr auf den Nachtzug muss, ich, weil meine Familie anreist und wir hier noch vier Tage Ferien zusammen verbringen.

Veer, Vrouw und Vollwassenen

Nach einem schnellen Frühstück am grosszügigen Buffet radeln wir zur Fährstation, aber keine Fähre weit und breit. Doch pünktlich um zwei Minuten vor halb neun düst das „Veertaxi Gorinchem X“ um die Ecke. Wir sind die einzigen Passagiere für die Überfahrt nach Sleeuwijk (Provinz Nordbrabant - N). „Veer“, also „Fähre“, ist so ein holländisches Wort, das man vielleicht erst auf den zweiten Blick versteht. Ich finde es spannend, immer wieder neue Wörter zu entziffern. Manchmal hilft das Schweizerdeutsche, wie bei „hoi“ (ja, so begrüsst man sich auch in Holland), omleiding (Umleitung) oder vrouw (Frau). Oft ist das Wort gleich geschrieben wie im Deutschen, so bei „Kind“, „Geld“ oder „Morgen“. Aber Achtung, es gibt auch „falsche Freunde“. „Gekocht“ heisst nämlich „gekauft“ und „Vollwassenen“ hat weder mit Vollwaisen noch mit Vollwaschmittel etwas zu tun, sondern heisst „Erwachsene“. Wenn auf der Türe „Trekken“ steht, dann heisst das „ziehen“. Drücken heisst „duwen“. „Wie“ heisst „Wer/Wen“, „Waar“ heisst „Wo“, „We“ heisst „Wir“.

67 Glocken im Turm

Von Sleuwijk aus gehts in den Süden ins Naturschutzgebiet Biesbosch. Erst spät sehen wir eine Tafel, auf der steht, dass die Durchfahrt im Moment wegen „Dijkverbeteringen“ gesperrt ist. Wir müssen ein Stück zurückfahren und dann der Hauptstrasse folgen. Grosse Bagger und Traktoren sind an der Arbeit, um die Deichanlagen sicherer und ökologischer zu machen. Nach einer weiteren Fährüberfahrt sind wir wieder in der Provinz Zuid-Holland, wo wir durch Alleen mit hohen Bäumen in die Stadt Dordrecht einfahren. Viele Häuser sind hier am Wasser gebaut, einige haben sogar einen privaten Bootssteg. In Dordrecht ist wieder mal eine Turmbesteigung angesagt. Über 275 Treppenstufen geht es auf den 100 Meter hohen Kirchturm der „Grote Kerk“ hinauf, in dem ein Glockenspiel mit 67 Glocken aufgehängt ist. Mit dem Waterbus fahren wir nach Alblasserdam und weiter mit dem Velo nach Kinderdijk. Hier gibt es gleich reihenweise schöne alte Windmühlen zu sehen. Etwa zwanzig Stück sind es im ganzen, einige kann man auch von innen besichtigen. Das Gelände ist mehrheitlich in chinesischer Hand; viele der Familien scheinen mit ihren Micky-Maus-Kappen und Minnie-Maus-T-Shirts direkt vom Disneyland-Besuch in Paris zu kommen. Es ist aber auch Englisch, Deutsch und Französisch zu hören. Für 50 Cent darf man ein Foto in Klompen (Holz-Zoccoli) machen und das Sortiment an Souvenirs ist gross. Die Spatzen hier sind unglaublich frech. Einer klaut Clemens das Spekulatius-Biscuit, das er nach dem ersten Biss neben die Kaffeetasse gelegt hat.

1100 Kilometer

An der Schiffsstation treffe ich eine alte Bekannte: Die Gratiszeitung „Metro“, die es früher auch mal in der Schweiz gab. Drin ein Bericht über den „Vierdagse“, der in diesen Tagen mit 43000 Teilnehmern in Nijmegen stattfindet. An diesem Viertagemarsch ist vor Jahren mein Vater einmal mitgelaufen. Die Medaille, die er dafür erhielt, hat mir als Bub grossen Eindruck gemacht und ich mag mich auch an die Schwarzweiss-Fotos im Album erinnern, die ihn beim Marsch zeigen. Jetzt bin ich selber gross. Wandern gehe ich auch ab und zu, noch lieber fahre ich aber Velo. Und mit über 1100 Kilometern habe ich dies in den letzten Tagen ausgiebig getan. Mit meiner Familie werde ich nun die Stadt Rotterdam und die Umgebung noch weiter erkunden. Heute haben wir mit einer Hafenrundfahrt angefangen. Rotterdam ist der grösste Erdölhafen der Welt, mit fünf Raffinerien. Nach Schanghai und Singapur ist Rotterdam heute der drittgrösste Hafen der Welt. Zurück zum Velo fahren: Etwa 30 Kilometer fehlen mir jetzt noch bis zur Nordsee. In Hoek van Holland fliesst auch das Aare- und das Rheinwasser aus dem Zurzibiet ins Meer. Ein „Beweisfoto“ vom Meer, meinem Velo und mir bin ich meiner treuen Leserschaft noch schuldig. Versprochen!

 

geradelte Strecke

Tag 12

H – N - H

Tag 11

S – P - L

Tag 10

WES – KLE – S

Tag 9

K – ME – D – DU - WES

Tag 8

ME - K

Tag 7

AW - BN – K – ME

Tag 6

RÜD-GOA-KO-AW

Tag 5

SP-MA-LU-AZ-MZ-WI-RÜD

Tag 4

SP

Tag 3

67 – GER – RP - SP

Tag 2

FR – 68 – 67

Tag 1

AG – WT – LÖ – BS – LÖ – 68 – FR